Vom größten und schönsten Abenteuer meines Lebens...

Mit Anfang 30 hatte ich beruflich alles erreicht, was ich eigentlich nie erreichen wollte. Ich war Führungskraft mit 20 Mitarbeitern in einem großen Handelsunternehmen und erfolgreicher, als ich mir je zu träumen gewagt habe. Viel Verantwortung, spannende Aufgaben, Firmenwagen, gutes Gehalt - doch glücklich war ich nicht. Ganz im Gegenteil, mit jedem weiteren Tag im Hamsterrad wurde ich unglücklicher, gestresster, isolierte mich im Privatleben und brannte innerlich aus. 60 - 70 Stunden-Wochen, Probleme, die ich mit nach Hause nahm und der eigene Perfektionismus, den ich nicht abstellen konnte, ließen mich nur selten zur Ruhe kommen. Die Wochenenden waren kurz und der Kopf war eigentlich nie abgeschaltet. Auch mein Umfeld beobachtete schon lange mit Sorge die Entwicklungen, doch all ihre liebevollen und sorgsamen Rufe wie "Du musst etwas ändern, kürzer treten, auf deinen Körper achten..." usw. liefen bei mir nur ins Leere. Doch irgendwann war dann doch der Punkt erreicht.

Es musste sich dringend etwas in meinem Leben verändern. Wo hatte ich auf dem Weg meine Träume, Prioritäten und mich selbst verloren?

Wollte ich immer nur arbeiten, viel Geld verdienen, aber dadurch überhaupt keine Zeit mehr für das eigentliche Leben haben? Und was war eigentlich aus meinen Träumen einer kleinen Familie geworden?

Ich machte mich auf die Suche, diese Träume und mich selbst wieder zu finden und einen kompletten Neuanfang zu wagen.

Wo kann ich meine Stärken, mich in Menschen und deren Gefühle hinein zu versetzen, ihre unausgesprochenen Wünsche zu erahnen, am besten einbringen?

Außerdem wollte ich von nun an nur noch mit positiven Gefühlen zu tun haben. So setzte sich in meinem Kopf schnell ein Bild zusammen: Menschen, Worte und unvergessliche Momente schenken und ihren schönsten Tag, noch ein wenig schöner und unvergesslich machen.

Die Idee zu meiner Trau(m)werkstatt war geboren. So sprang ich ins kalte Wasser und machte meine Leidenschaft zum Erschaffen außergewöhnlicher und unvergesslicher Momente zum Beruf. Ich ließ mich zum Redner und Hochzeitsplaner ausbilden und machte mir Gedanken, wie meine ganz eigene Handschrift in dieser Branche aussehen soll.

Schon immer hatte ich großen Spaß und großes Geschick im Organisieren individueller und umfangreicher Feste. Empathie, Menschenkenntnis und die Leidenschaft für tiefgründige und berührende Worte wollte ich ab sofort nutzen, um Menschen mit meiner Arbeit glücklich zu machen. Abseits des Mainstreams und ausgetretener Pfade suche ich immer das Außergewöhnliche und Persönliche.

In meinen Trauungen verpacke ich eure (Liebes-)Geschichte, Individualität, intime und außergewöhnliche Momente in Worte, die schmunzeln lassen und gleichzeitig zu Tränen rühren. Eine Trauung, die einfach so ist, wie ihr seid. 100% persönlich und individuell. Mit ausgefallenen Ritualen, die eure Zusammengehörigkeit feiern, Wünsche mitgeben oder besonderen Menschen Danke sagen. Einfach vielfältig, ausgefallen und bunt. So wie die Liebe eben auch.

Mit viel Liebe zum Detail plane ich auch komplett eure individuelle Hochzeit, suche zu euch passende Dienstleister und Locations, überlege mir das besondere Etwas, den roten Faden und bin euch auf dem gemeinsamen Weg eure gute enge Freundin auf Zeit (oder auch darüber hinaus).

Nun blicke ich schon auf meine zweite erfolgreiche Saison zurück und kann sagen, es hat sich gelohnt. Ich kann nicht wirklich sagen, dass ich weniger Arbeit und Stress habe, aber eins kann ich ganz deutlich sagen:

Ich bin sehr viel glücklicher als vorher.

Die strahlenden Gesichter und liebevollen Worte meiner Brautpaare, die einen so ungefiltert erreichen, machen mich so unendlich glücklich. Ich sehe es als Privileg an, immer in der allerersten Reihe dabei zu sein, wenn die Liebe gefeiert wird, den Paaren ganz nah zu sein und all ihre Emotionen in den Gesichtern zu lesen. Es gibt keine schönere Aufgabe für mich. 
Nun sitze ich hier und blicke auf meine Anfangsfrage zurück: Wo habe ich eigentlich damals all meine Träume verloren? Darauf habe ich auch heute noch keine Antwort. Aber es ist ja auch egal, wo ich sie verloren habe, wichtig ist, dass ich sie nun wiedergefunden habe.

Ich habe einen Job, der mich wirklich erfüllt, mit dem ich etwas wertvolles für andere Menschen, wie auch mich schaffen kann. Ich bin mein eigener Chef und kann so auch meine kleine Familie unter einen Hut bringen und beidem gerecht werden. Mit der Geburt von Leni vor 2 Jahren wagte ich den Schritt in die Selbstständigkeit. Vor wenigen Wochen hat sie mit Henry einen kleinen Bruder und wir ein erneutes Wunder bekommen. Ich bin gespannt, was die Zukunft an alten und neuen Wegen bereithält und freue mich darauf.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0